Verwendete Zusatzstoffe in E-Liquids

Die Tabakindustrie ist seit jeher bekannt, ihren Tabakprodukten chemische Zusatzstoffe hinzuzufügen, um sie geschmacksintensiver zu machen und es den Rauchern schwer fällt aufzuhören.

Bereits kurz nach dem zweiten Weltkrieg wurden diese Verfahren angewandt, als erste Studien veröffentlicht wurden, die einen Zusammenhang zwischen Zigaretten und Krebs herstellten.

Zusatzstoffe

Aufgrund dieser wachsenden gesundheitlichen Bedenken, entwickelte die Tabakindustrie konsequenterweise Zigaretten mit niedrigerem Teergehalt. Allerdings kam diese Entwicklung bei den Rauchern sehr schlecht an, da sich dies negativ auf den Geschmack der Zigaretten auswirkte und die Produkte floppten.

Daraufhin suchte die Industrie nach Wegen, den Rauchgenuss zu verbessern, indem sie den Zigaretten Zusatzstoffe beifügten, die den Geschmack verbesserten. So wurde zum Beispiel Pyrazin, ein Aromastoff, den man als Kakaoaroma beschreiben könnte, beigemischt. Tatsächlich verursachen diese aromatisierenden Zusatzstoffe bei Light-Zigaretten einen volleren und reichhaltigeren Geschmack, der dem von Nikotin sehr gleicht. Eine perfekte Lösung war nun gefunden und die Zigarettenhersteller konnten ihre Zigaretten mit vermindertem Teergehalt verkaufen.

Um Dr. Alpert aus der Medscape Medical News zu zitieren: „Diese Zusatzstoffe verbessern zwar den Geschmack der Zigaretten, aber ziehen eine ebenso stärkere Abhängigkeit zum Tabak nach sich und dies führt wiederum zu erhöhten Konsum. Einsteiger erleichtert es den Einstieg zum Rauchen, bestehenden Rauchern erschwert es damit aufzuhören und ehemalige Raucher werden leichter rückfällig.“

Die Tabakindustrie hat schnell erkannt, dass die zugesetzten Stoffe eine höhere Verbraucherakzeptanz und Treue zum Produkt generierten. Also setzten sie sie weiterhin ein.

Obwohl E-Liquids und E-Zigaretten im Großen und Ganzen als weniger schädlich im Vergleich zu den herkömmlichen Zigaretten gelten, werden aber auch da Aromastoffe eingesetzt, was natürlich auch bei E-Zigaretten zu einer Abhängigkeit führen kann.

Wir von V’APE haben uns gegen solche Aroma- und Zusatzstoffen in unseren E-Liquids entschieden. Wir folgen strikt den Vorgaben für HSEQ (Hygiene, Sicherheit, Umwelt, und Qualität) und halten uns vollstens an die Vorgaben von TPD (Tobacco Product Directive) und allen anderen nationalen Bestimmungen.

Die Aromen sind garantiert ohne Diacetyl, Aceotin und ohne Acetyl Propionyl. Keine Zugabe von Wasser, Alkohol oder Farbstoffen bei V’APE.